3D Ultraschall



Beim 3D Ultraschall handelt es sich um eine technische Weiterentwicklung des konventionellen Ultraschalls zur räumlichen Darstellung von Strukturen , die aus einem aufgenommenen Volumendatensatz errechnet werden. (mit der Erfassung eines sonographischen Volumens.)
Mit dem sogenannten Oberflächenmodus kann man das kindliche Gesicht plastisch darstellen. („Babyfacing“)
Außerdem kann man aus dem aufgenommen Volumen Organe, z.B. das Gehirn, wie in einem Computertomogramm schichtweise analysieren. Mit der Hilfe dieser Technik lassen sich bei bestimmten kindlichen Erkrankungen wertvolle zusätzliche Informationen gewinnen.
(Aus dieser Volumensonographie errechnet das Ultraschall-Gerät dreidimensionale Bilder, die beispielsweise das kindliche Gesicht abbilden („Babyfacing“). Auch andere Strukturen können durch die 3D Sonographie plastisch dargestellt werden. Der 3D Ultraschall wird deshalb bei gezielten Fragestellungen eingesetzt, um dadurch zusätzliche diagnostische Hinweise zu erlangen.)

Synonym: 3D Sonographie

Zurück zur Übersicht