Edward Syndrom



Beim Edward-Syndrom handelt es sich um eine Chromosomenstörung. Anstatt der üblichen 23 Chromosomen-Paare weisen die Körperzellen beim Edward-Syndrom ein zusätzliches Chromosom auf. Durch eine Störung der Zellteilung ist das Chromosom 18 dreifach statt üblicherweise zweifach vorhanden („Trisomie 18“).
 
Es handelt sich dabei um eine schwere Entwicklungsstörung, die bereits beim ungeborenen Kind zu starkem Untergewicht und vielfältigen organischen Fehlbildungen führt, so dass der Fetus häufig schon im Mutterleib verstirbt. Kinder, die mit einer Trisomie 18 geboren werden sterben meist innerhalb weniger Wochen.

Durch die pränatale Diagnostik (Ersttrimesterscreening, Fehlbildungsultraschall) können Hinweiszeichen auf eine Trisomie 18 erkannt werden. Zur Sicherung der Diagnose ist eine invasive Diagnostik zur genetischen Untersuchung notwendig.

Synonym: Trisomie 18

Zurück zur Übersicht